Vorauszuschicken ist, dass die ganze Angelegenheit noch zu „jung“ und daher zu wenig erforscht ist, um hierzu überhaupt evidenzbasierte Aussagen machen zu können.

Aber mittlerweile gibt es einige Arbeiten.

Wissenschaftler des Wiener „Austrian Institute for Health Technology Assessment“ (AIHTA) analysierten in einer Übersichtsarbeit aktuelle Managementstrategien mit Blick auf Long COVID der Gesundheitssysteme in Deutschland, Österreich, Niederlande, Großbritannien und den USA.

Bei Unsicherheiten hinsichtlich der Diagnose empfiehlt die Leiterin der AIHTA-Studie Sarah Wolf, entsprechende Fortbildungen wahrzunehmen, wobei die Patienten zur weiteren Abklärung gegebenenfalls an Fachärzte überwiesen werden sollten.

In Großbritannien hat es sich inzwischen durchgesetzt, dass ehemals hospitalisierten COVID-19 Patienten spätestens nach drei Monaten eine telefonische Nachuntersuchung per Videoanruf von medizinischem Fachpersonal angeboten wird. Dort wurden auch Long COVID Spezialambulanzen eingerichtet, bei denen multidisziplinäre Expertise zur Verfügung gestellt wird. In Deutschland und Österreich gibt es derartige Strukturen nicht. Daher sind es hier eher die Rehazentren, die derartige Aufgaben wahrnehmen.

Die „Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin“ (DGP) und andere Fachgesellschaften haben inzwischen erste Richtlinien für Long COVID Behandlungen vorgestellt. Professor Michael Pfeifer ist Präsident der DGP und hat die Leitlinien maßgebend mit entwickelt. Er weiß, dass die Patienten nachweislich organische Störungen entwickelt haben. In der Tat kann das Coronavirus lang anhaltende Schäden an Organen wie der Lunge verursachen.

Man geht zurzeit davon aus, dass eine zusätzliche Impfung die Symptome von Long COVID Patienten verringern kann, was wohl eher als hilflose Hoffnung zu bewerten ist. Dennoch stützt sich diese Hoffnung auf Ergebnisse einer entsprechenden Studie. Prof. Rembert Koczulla, der ebenfalls an den Leitlinien mitgearbeitet hat, kann noch nicht bestätigen, dass Asthmasprays mit Corticosteroiden etwaige Risiken für spätere Atembeschwerden senken.

Bei länger anhaltenden Geruchs- und Geschmacksstörungen wird ein angeleitetes Riechtraining empfohlen und kurzzeitiger Haarausfall soll mit „Abwarten“ beantwortet werden. Wie mit Schlafstörungen, die durch COVID-19 ausgelöst wurden, zu verfahren ist, steht wohl in einer noch nicht publizierten Studie. Vor allem besonders schwer erkrankte COVID-Patienten leiden später unter Angststörungen, die unbedingt schon in der Früh-Reha angegangen werden müssen.

Sie sehen, der Leitlinien-Behandlungskatalog lässt noch viele Fragen offen. Um ihm mit der Zeit mehr Substanz zu geben, sollen die Leitlinien in nächster Zeit immer wieder überarbeitet werden.

Neben dem oben erwähnten Riechtraining, vornehmlich mit den Düften Zitrone, Rose, Eukalyptus und Gewürznelke, das ein wenig lächerlich anmuten mag, befindet sich zurzeit Cannabidiol (CBD) in der klinischen Testung zur Zulassung als Medikament gegen Long COVID, auch mit Blick auf mögliche antiinflammatorische Wirkungen. Es kann zum Beispiel als Nasenspray verabreicht werden.

Ebenfalls in Testphasen befinden sich Vitamin B3, Sauerstoff und Ribonukleasen (RNasen). Zudem wird in einer Studie gerade untersucht, ob Nicotinamid-Ribosid zur Verbesserung verlustiger kognitiver Funktionen beitragen kann. Eine andere Studie beschäftigt sich mit den Wirkungen von Nicotinamid-Adenindinukleotid (NAD+), das gemeinsam mit Naltrexon (niedrig dosiert) verabreicht werden kann. Naltrexon hat sich bei niedriggradigen chronischen Entzündungen bewährt, indem es die Mitochondrien aktiviert. Und im dänischen Aarhus testen Wissenschaftler hoch dosiertes Coenzym Q10.

Der Hersteller des Enzyms RSLV-132 geht davon aus, dass der sogenannte „Brain Fog“, über den viele Long COVID Patienten klagen, durch die Entfernung von zirkulierender RNA erledigt werden kann. Ursprünglich wurde das Enzym zur Behandlung des Sjögren-Syndroms und Lupus entwickelt. Weitere klinische Tests beschäftigen sich mit der hyperbaren Sauerstofftherapie, mit deren Hilfe der Sauerstoffpartialdruck im Körper gesteigert werden kann.

S-1226 ist eine Mischung aus Kohlendioxid und Perflubron und wirkt bronchodilatatorisch. Gleichzeitig erhöht dieses Medikament die mukoziliäre Clearance.

In einer Phase-II-Studie befinden sich mesenchymale Stromazellen, die sowohl immunmodulatorische als auch antientzündliche Wirkungen zeigen. Den proentzündlichen Zytokinspiegel kann wiederum Ampion modulieren, das ist ein niedermolekulares Filtrat aus humanem Serumalbumin.

Mercaptor Discoveries arbeitet weiter an seiner Prüfsubstanz MD-004, einem P2RX7-Antagonisten, der gerade als neues Antiepileptikum entwickelt wird. Vermutlich kann das Medikament Entzündungsprozesse im ZNS bremsen. An der Universität von Chicago wird gerade geprüft, ob das Immunsuppressivum Sirolimus einer Lungenfibrose entgegenwirken kann.

Eine finnische Studie beschäftigt sich mit dem früheren Hoffnungsträger Remdesivir. Die Irländer sind bekanntlich ein sehr musikalisches Völkchen. So ist es nur folgerichtig, dass deren aktuelle Long COVID Studie „Strong Lungs Through Song“ heißt. Wer dort noch nach einer COVID-19 Erkrankung über Kurzatmigkeit, Atembeschwerden und Leistungseinschränkungen klagt, absolviert zweimal wöchentlich ein absolut nebenwirkungsfreies Atem- und Gesangstraining zur effektiven Stärkung der Lunge und dies gleich zehn Wochen lang.

Warum wurden im Kontext von Long COVID Impfungen noch nicht erwähnt?

Bisher wurden in den drei neurologischen Rehabilitationskliniken des Physiotherapeuten David Putrino Patienten mit chronischen Schmerzen, Parkinson und Sportverletzungen behandelt. Doch dann kam Long COVID.

Eine dieser Kliniken ist das „Abilities Research Center“ des Mount Sinai Hospitals in New York City. Dort stehen inzwischen mehr als 1.600 Patienten auf der Warteliste. Was Putrino festgestellt hat, ist, dass sogar die sogenannte vollständige Impfung mitnichten vor Long COVID schützt.

Viele seiner Klienten hatten sich schon infiziert, bevor die Impfstoffe überhaupt eingeführt wurden, und kämpften bereits ein Jahr oder länger mit ihren Long COVID Symptomen, bevor sie zu ihm überwiesen wurden. Darüber hinaus gab es aber auch circa zwölf geimpfte Patienten mit „Durchbruchsinfektion“, die Long COVID Symptome im Schlepptau hatten.

Impfstoffe reduzieren das Risiko von Long COVID nur indirekt, indem sie die Wahrscheinlichkeit einer Infektion und/oder eines schweren Verlaufs herabsetzen. Doch wer dennoch an COVID-19 erkrankt, ist noch zu circa 50 Prozent bezogen auf die Gruppe der Ungeimpften ein Long COVID Kandidat, so jedenfalls deuten es einige Studien an.[1,2] Selbst nach einer leichten oder gar asymptomatischen Coronavirus-Infektion kann es zu Long COVID kommen.

Eine Modellvorstellung geht in die Richtung, dass ein Reservoir des Coronavirus nach der akuten Infektion in verschiedenen Geweben wie dem Darm, der Leber oder dem Gehirn verweilt, dort geradezu lauert, um noch mehr Schäden anzurichten. Eine andere Möglichkeit, die diskutiert wird, besteht darin, dass die durch die Erstinfektion ausgelöste breite Immunantwort Antikörper und andere immunologische Reaktionen gegen körpereigenes Gewebe auslösen kann, was auch noch lange nach Abheilen der Infektion zu Komplikationen führen kann. Akiko Iwasaki, Immunologe an der Yale Universität in New Haven, Connecticut, bewertet Impfungen insofern optimistisch, weil er davon ausgeht, dass so ein Impfstoff hohe Mengen an Antikörpern und T-Zellen, die SARS-CoV-2 erkennen können, induziert.

In der Folge könnte das Immunsystem das Virus bereits während seiner ersten Replikation stoppen, bevor es überhaupt versteckte Reservoirs im Körper bilden kann. Zugleich wird damit die Wahrscheinlichkeit verringert, dass unspezifische Immunreaktionen auf normales Gewebe abzielen.

Um die Häufigkeit der Impfdurchbrüche und daraus generierter Long COVID besser abschätzen zu können, wurde durch die Patientengruppe „Survivor Corps“ eine Facebook-Umfrage unter etwa 1.950 vollständig geimpften Personen lanciert mit dem Ergebnis, dass es nur 44 Impfduchbrüche gab, von denen aber immerhin 24 über Long COVID Symptome berichteten.[4] Eine israelische Studie mit rund 1.500 geimpften Mitarbeitern des Gesundheitswesens ergab, dass 19 Prozent der 39 Durchbruchsinfektionen zu Long COVID Symptomen geführt haben.[5]

Das Londoner King’s College und die „London-based data-science company ZOE“ entwickelten die „COVID Symptom Study-App“, mit deren Hilfe die Daten und Erfahrungen von circa 1,2 Millionen Menschen gesammelt wurden, die mindestens eine Dosis eines COVID-19 Impfstoffs erhalten haben.[1]

Auch dabei kam der schon oben angedeutete Faktor 1/2 heraus, was die Entwicklung von Long COVID bei Impfdurchbrüchen anbetrifft. Trotz allem ist die Zahl der Menschen, die nach einem Impfdurchbruch Long COVID Symptome entwickeln, erschreckend hoch.

Eine andere große Studie deutet an, dass die Situation sogar noch schlimmer sein könnte.[2] Es geht dabei um eine retrospektive Analyse der elektronischen Gesundheitsakten von etwa 10.000 Menschen mit Durchbruchinfektionen. Sie zeigt auf, dass die Impfung nicht vor wiederholter Erkrankung schützt, die in der Folge zu Long COVID führen kann.

Es sieht so aus, als würde eine höhere Startdosis an Viren im Moment der Infektion eher zur Bildung eines Viren-Reservoirs im Körper führen und damit eine überaktive Immunantwort, die Long COVID begünstigt, hervorrufen.

Dies gilt dann auf jeden Fall für die Delta-Variante und ganz sicher für Omicron. Eine weitere von Survivor Corps durchgeführte Umfrage ergab, dass etwa 40 Prozent der Long COVID Patienten nach einer (weiteren) Impfung eine Verbesserung ihrer Symptome festgestellt hätten. Dagegen sagten 14 Prozent aus, dass die Impfung ihre Symptome eher verschlimmert hat.[8]

Quellen:

  1. Antonelli, M. et al.Lancet Infect. Dis. https://doi.org/10.1016/S1473-3099(21)00460-6 (2021).
  2. Taquet, M., Dercon, Q. & Harrison, P. J. Preprint at medRxiv https://doi.org/10.1101/2021.10.26.21265508(2021).
  3. Office for National Statistics. Updated estimates of the prevalence of post-acute symptoms among people with coronavirus (COVID-19) in the UK: 16 September 2021(ONS, 2021).
  4. Massey, D., Berrent, D. & Krumholz, H. Preprint at medRxiv https://doi.org/10.1101/2021.07.23.21261030(2021).
  5. Bergwerk, M. et al. Engl. J. Med. 385, 1474–1484 (2021).
  6. Cohn, B. A., Cirillo, P. M., Murphy, C. C., Krigbaum, N. Y. & Wallace, A. W. Sciencehttps://doi.org/10.1126/science.abm0620 (2021).
  7. Office for National Statistics. Coronavirus (COVID-19) vaccination and self-reported long COVID in the UK: 25 October 2021(ONS, 2021).
  8. Massey, D. et al.Preprint at medRxiv https://doi.org/10.1101/2021.07.21.21260391 (2021).

Praktikable Lösungen des ganzen Dilemmas

Der Fokus muss auf der Neutralisierung des Spike-Proteins liegen.

Zwar möchten die Mainstream-Medien gern etwas ganz anderes vermitteln, aber faktisch tragen die COVID-19 Impfstoffe wesentlich zur Morbidität und Mortalität bei.

Ihr Vorteil, Infektionen zu verhindern, konkurriert mit ihren massiven Nebenwirkungen, was bekanntlich viele angebliche „Querdenker“ auf den Plan gerufen hat.

COVID-Virusfragmente, also die Spike-Proteine, scheinen in ihrer physiologischen Wirkung mehr zu schaden als zu nützen. Diese Spike-Proteine dringen im ganzen Körper in die Zellmembranen ein.

Ist die Penetration erfolgt, werden proteinauflösende Enzyme aktiviert mit der Folge, dass die Zellmembran zusammenbricht und die virale Kugel in das Zytoplasma eintaucht. Sodann wird der Zellstoffwechsel „gekapert“, um weitere virale Partikel zu produzieren. Belouzard et al., 2012 und Shang et al., 2020 haben sich in diesem Kontext mit Nebenwirkungen von Impfstoffen eingehend beschäftigt.

Unter zahlreichen Wissenschaftlern kommt nun eine zunehmende Besorgnis darüber auf, dass sich solche einzelnen Spike-Proteine durch die Impfungen im Blut aufkonzentrieren. Anstatt im Oberarm nach und nach die gewünschte Immunantwort auf das Viruspartikel auszulösen, verbreiten sich die Spike-Proteine im gesamten Organismus.

Es zeichnet sich ab, dass diese zirkulierenden Spike-Proteine auch ohne ihre Virusfracht in Zellen eindringen, um sich durch diese replizieren zu lassen, was die Körperzellen von ihrer eigentlichen Aufgabe mit dramatischen Folgen wie Autoimmunerkrankungen entbindet.

Long COVID Symptome, die zumindest teilweise auf persistierende Spike-Proteine zurückgeführt werden müssen, sollten mindestens mit einer Kombination aus   behandelt werden.

Therapeutika und ihre Wirkmechanismen

Durch Vernebelung von Wasserstoffperoxid (HP) werden nahezu alle pathogenen Keime, auch SARS-CoV-2, die sich im aerodigestiven Trakt aufhalten, beseitigt. Da der Infizierte ständig prooxidative Toxine verschluckt, wird durch diese Maßnahme auch der untere Verdauungstrakt entlastet (Levy, 2021).

Zusammen mit HP wirkt Vitamin C (Ascorbinsäure) erfreulich synergistisch. Zum einen stellt Vitamin C eine allgemeine Immununterstützung bereit, zum anderen sorgt es für eine optimale Heilung bereits geschädigter Zellen. Die Verabreichung kann oral, liposomenverkapselt und intravenös erfolgen. Es gibt auch ein Nahrungsergänzungsmittel auf Polyphenolbasis, das eine sehr hilfreiche Eigenproduktion von Vitamin C unterstützt (https://formula216.com/).

Antiparasitäre und antivirale Eigenschaften weist Ivermectin auf. Möglicherweise verdrängt es bei hoher Dosierung gebundene Spike-Proteine kompetitiv von den Zellwänden (Saha und Raihan, 2021).

Die Zinkionophoren  Hydroxychloroquin (HCQ) und Chloroquin (CQ) tragen zur Erhöhung des intrazellulären Zinkspiegels bei, wodurch die Enzymaktivität für die Virusreplikation gehemmt wird. Zudem blockieren beide Stoffe die Bindung der Spike-Proteine an die ACE2-Rezeptoren der Zellen, sodass den Viren das Eindringen versagt ist (Fantini et al., 2020; Sehailia und Chemat, 2020; Wang et al., 2020).5.)

Ebenfalls als Zinkionophor fungiert Quercetin und behindert den Eintritt der Viren in die Zellen (Pan et al., 2020; Derosa et al., 2021). Letztere Eigenschaft zeigen auch andere Phytochemikalien und Bioflavonoide (Maiti und Banerjee, 2021; Pandey et al., 2020).

Ultraviolette Blutbestrahlung, Ozon und hyperbare Sauerstofftherapie sind weitere biooxidative Therapien, die sich bei einer akuten Infektion mit SARS-CoV-2 sehr gut bewährt haben. Ihre Wirksamkeit bei Long COVID ist aber noch nicht eingehend erforscht.

Als „Baseline Vital Immune Support Supplementierung“ gelten ganz allgemein Vitamin C, Vitamin D3, Vitamin K2, Magnesiumchlorid, Zink und Jodpräparate wie Lodoral oder Lugols Lösung (Levy, 2017).

Was bei allen Therapievorschlägen berücksichtigt werden sollte:

Sowohl die aktiven als auch die chronischen Komponenten der Pathogenproliferation können stets mithilfe der HP-Vernebelung eliminiert werden. Zur Optimierung der Vitamin C Supplementierung sollten mehrmals pro Woche Natriumascorbat als 50 g Infusion verabreicht werden, bis sich Symptomfreiheit einstellt. Zusätzlich darf täglich eine Kapsel Formula 216 eingenommen werden.

Bitte beachten Sie, dass sämtliche hier aufgeführten Empfehlungen unbedingt unter Anleitung eines Arztes oder Heilpraktikers umgesetzt werden sollten. Die Behandlung zielt in erster Linie darauf ab, die direkte toxische Wirkung der Spike-Proteine zu neutralisieren.

Literartur und Quellen:

AboTaleb H (2020) Neurologische Komplikationen bei COVID-19-Patienten und ihre Auswirkungen auf die assoziierte Mortalität. Aktuelle neurovaskuläre Forschung 17:522-530. PMID: 32718292

Ali M, Spinler S (2021) COVID-19 und Thrombose: von der Bank ans Krankenbett. Trends in der kardiovaskulären Medizin

Alifano M, Alifano P, Forgez P, Iannelli A (2020) Renin-Angiotensin-System im Zentrum der COVID-19-Pandemie. Biochemie 174:30-33. PMID: 32305506

Asraf U, Abokor A, Edwards J et al. (2021) SARS-CoV-2, ACE2-Expression und systemische Organinvasion. Physiologische Genomik 53:51-60. PMID: 33275540

Aucott J, Rebman A (2021) Long-haul COVID: beherzigen Sie die Lehren aus anderen infektionsbedingten Krankheiten. Lanzette 397: 967-968. PMID: 33684352

Belouzard S, Millet J, Licitra B, Whittaker G (2012) Mechanismen des Coronavirus-Zelleintritts vermittelt durch das virale Spike-Protein. Viren 4:1011-1033. PMID: 22816037

Bobker S, Robbins M (2020) COVID-19 und Kopfschmerzen: eine Einführung für Auszubildende. Kopfschmerz 60:1806-1811. PMID: 32521039

Chen L, Li X, Chen M et al. (2020) Die ACE2-Expression im menschlichen Herzen weist auf einen neuen potenziellen Mechanismus der Herzverletzung bei Patienten hin, die mit SARS-CoV-2 infiziert sind. Herz-Kreislauf-Forschung 116: 1097-1100. PMID: 32227090

Derosa G, Maffioli P, D’Angelo A, Di Pierro F (2021) Eine Rolle für Quercetin bei der Coronavirus-Krankheit 2019 (COVID-19). Phytotherapie-Forschung 35: 1230-1236. PMID: 33034398

Dhawan R, Gopalan D, Howard L et al. (2021) Jenseits des Gerinnsels: Perfusionsbildgebung des Lungengefäßsystems nach COVID-19. Die Lanzette. Atemwegsmedizin 9:107-116. PMID: 33217366

Eweas A, Alhossary A, Abdel-Moneim A (2021) Molekulares Andocken zeigt Ivermectin und Remdesivir als potenziell umfunktionierte Medikamente gegen SARS-CoV-2. Frontiers in Microbiology 11:592908. PMID: 33746908

Fantini J, Di Scala C, Chahinian H, Yahi N (2020) Strukturelle und molekulare Modellierungsstudien zeigen einen neuen Wirkmechanismus von Chloroquin und Hydroxychloroquin gegen SARS-CoV-2-Infektionen. Internationale Zeitschrift für antimikrobielle Mittel 55: 105960. PMID: 32251731

Galli E, Cipriani F, Ricci G, Maiello N (2020) Hautmanifestation während der COVID-19-Pandemie. Pädiatrische Allergie und Immunologie 31 Suppl 26: 89-91. PMID: 33236439

Han x, Y Q (2021) Nierenbeteiligung an COVID-19 und seinen Behandlungen. Zeitschrift für Medizinische Virologie 93: 1387-1395. PMID: 33150973

Hassett C, Gedansky A, Migdady I et al. (2020) Neurologische Komplikationen von COVID-19. Cleveland Clinic Journal of Medicine 87: 729-734. PMID: 32847818

Hellwig M, Maia A (2021) Eine COVID-19-Prophylaxe? Geringere Inzidenz im Zusammenhang mit der prophylaktischen Verabreichung von Ivermectin. International Journal of Antimicrobial Agents 57: 106248. PMID: 33259913

Hess D, Eldahshan W, Rutkowski E (2020) COVID-19-bedingter Schlaganfall. Translationale Schlaganfallforschung 11: 322-325. PMID: 32378030

Hoffmann M, Kleine-Weber H, Schroeder S et al. (2020) SarS-CoV-2 Zelleintritt hängt von ACE2 und TMPRSS2 ab und wird durch einen klinisch nachgewiesenen Proteasehemmer blockiert. Zelle 181:271-280. PMID: 32142651

Hu B, Huang S, Yin L (2021) Der Zytokinsturm und COVID-19. Zeitschrift für Medizinische Virologie 93: 250-256. PMID: 32592501

Hunt R, East J, Lanas A et al. (2021) COVID-19 und Magen-Darm-Erkrankungen: Implikationen für den Gastroenterologen. Verdauungskrankheiten 39:119-139. PMID: 33040064

Jacobs J, Eichbaum Q (2021) COVID-19 im Zusammenhang mit schwerer autoimmuner hämolytischer Anämie. Transfusion 61:635-640. PMID: 33274459

Khehra N, Padda I, Jaferi U et al. (2021) Tozinameran (BNT162b2) Impfstoff: der Weg von der präklinischen Forschung zu klinischen Studien und Zulassung. AAPS PharmSciTech 22:172. PMID: 34100150

Lehrer S, Rheinstein P (2020) Ivermectin dockt an die sars-coV-2 Spike-Rezeptor-bindende Domäne an, die an ACE2 gebunden ist. In vivo 34: 3023-3026. PMID: 32871846

Levy T (2002) Heilung des Unheilbaren. Vitamin C, Infektionskrankheiten und Toxine. Henderson, NV: MedFox Verlag

Levy T (2017) Versteckte Epidemie: Stille orale Infektionen verursachen die meisten Herzinfarkte und Brustkrebserkrankungen. Henderson, NV: MedFox Verlag. Kostenloser eBook-Download verfügbar bei https://hep21.medfoxpub.com/

Levy T (2020) Impfungen, Vitamin C, Politik und Recht. Orthomolecular Medicine News Service, 20. Januar 2020. http://orthomolecular.org/resources/omns/v16n05.shtml

Levy T (2020) COVID-19: Wie kann ich dich heilen? Lassen Sie mich die Wege zählen. Orthomolecular Medicine News Service, 18. Juli 2020. http://orthomolecular.org/resources/omns/index.shtml

Levy T (2021) Rapid Virus Recovery: Keine Notwendigkeit, in Angst zu leben! Henderson, NV: MedFox Verlag. Kostenloser eBook-Download verfügbar bei https://rvr.medfoxpub.com/

Levy T (2021) Wasserstoffperoxidvernebelung und COVID-Auflösung. Orthomolecular Medicine News Service, 10. Mai 2021. http://orthomolecular.org/resources/omns/index.shtml

Lima-Martinez M, Boada C, Madera-Silva M et al. (2021) COVID-19 und Diabetes: eine bidirektionale Beziehung. Clinica e Investigacion en Arteriosklerose 33:151-157. PMID: 33303218

Liu Y, Sawalha A, Lu Q (2021) COVID-19 und Autoimmunerkrankungen. Aktuelle Meinung in der Rheumatologie 33:155-162. PMID: 33332890

Maiti S, Banerjee A (2021) Epigallocatechingallat und Theaflavingallat-Interaktion in SARS-CoV-2 Spike-Protein-Zentralkanal mit Bezug auf die Hydroxychloroquin-Interaktion: Bioinformatik und molekulare Docking-Studie. Drug Development Research 82: 86-96. PMID: 32770567

McDonald L (2021) Heilung nach COVID-19: Haben Überlebende ein Risiko für Lungenfibrose? Amerikanische Zeitschrift für Physiologie. Zelluläre und molekulare Physiologie der Lunge 320: L257-L265. PMID: 33355522

Mendelson M, Nel J, Blumberg L et al. (2020) Long-COVID: ein sich entwickelndes Problem mit weitreichenden Auswirkungen. South African Medical Journal 111: 10-12. PMID: 33403997

Mishra A, Lal A, Sahu K et al. (2020) Ein Update zur pulmonalen Hypertonie bei der Coronavirus-Erkrankung-19 (COVID-19). Acta Bio-Medica 91:e2020155. PMID: 33525228

Munoz J, Ballester M, Antonijoan R et al. (2018) Sicherheit und pharmakokinetisches Profil von Ivermectin mit fester Dosis mit einer innovativen 18 mg Tablette bei gesunden erwachsenen Freiwilligen. PLoS vernachlässigte Tropenkrankheiten 12:e0006020. PMID: 29346388

Pan B, Fang S, Zhang J et al. (2020) Chinesische pflanzliche Verbindungen gegen SARS-CoV-2: Puerarin und Quercetin beeinträchtigen die Bindung von viralem S-Protein an ACE2-Rezeptor. Computational and Structural Biotechnology Journal 18: 3518-3527. PMID: 33200026

Pandey P, Rane J, Chatterjee A et al. (2020) Targeting SARS-CoV-2 spike protein of COVID-19 with naturally occurring phytochemicals: an in silico study for drug development. Zeitschrift für biomolekulare Struktur und Dynamik 22. Juli. Online vor dem Druck. PMID: 32698689

Perisetti A, Gajendran M, Mann R et al. (2020) COVID-19 extrapulmonale Erkrankung -spezielle gastrointestinale und hepatische Überlegungen. Krankheit-A-Monat 66:101064. PMID: 32807535

Pasqualetto M, Sorbo M, Vitiello M et al. (2020) Pulmonale Hypertonie bei COVID-19 pneumoniae: Es ist nicht immer so, wie es scheint. Europäische Zeitschrift für Fallberichte in der Inneren Medizin 7: 002160. PMID: 33457379

Perrotta F, Matera M, Cazzola M, Bianco A (2020) Schwere respiratorische SARS-CoV2-Infektion: Spielt der ACE2-Rezeptor eine Rolle? Atemwegsmedizin 168:105996. PMID: 32364961

Pillay T (2020) Gen des Monats: das 2019-nCoV / SARS-CoV-2 neuartige Coronavirus-Spike-Protein. Zeitschrift für klinische Pathologie 73: 366-369. PMID: 32376714

Potus F, Mai V, Lebret M et al. (2020) Neue Erkenntnisse zu den pulmonalen vaskulären Folgen von COVID-19. Amerikanische Zeitschrift für Physiologie. Zelluläre und molekulare Physiologie der Lunge 319: L277-L288. PMID: 32551862

Raveendran A (2021) Lange COVID-19: Herausforderungen bei der Diagnose und vorgeschlagene diagnostische Kriterien. Diabetes & Metabolisches Syndrom: Klinische Forschung & Reviews 15: 145-146. PMID: 33341598

Roth N, Kim A, Vitkovski T et al. (2021) Post-COVID-19 Cholangiopathie: eine neuartige Entität. Das American Journal of Gastroenterology 116: 1077-1082. PMID: 33464757

Saha J, Raihan M (2021) Der Bindungsmechanismus von Ivermectin und Levosalbutamol mit Spike-Protein von SARS-CoV-2. Strukturchemie Apr 12. Online vor dem Druck. PMID: 33867777

Saponaro F, Rutigliano G, Sestito S et al. (2020) ACE2 im Zeitalter von SARS-CoV-2: Kontroversen und neue Perspektiven. Frontiers in Molecular Biosciences 7:588618. PMID: 33195436

Sawalha K, Abozenah M, Kadado A et al. (2021) Systematische Überprüfung der COVID-19-bedingten Myokarditis: Einblicke in Management und Ergebnis. Kardiovaskuläre Revaskularisationsmedizin: Einschließlich molekularer Interventionen 23: 107-113. PMID: 32847728

Sehailia M, Chemat S (2020) Malariamittel Artemisinin und Derivate stellen eine stärkere Bindung an Lys353- und Lys31-bindende Wirtstöpfe des SARS-CoV-2-Spikeproteins dar als Hydroxychloroquin: potenzielle Umwidmung von Artenimol für COVID-19. Zeitschrift für biomolekulare Struktur und Dynamik 22. Juli. Online vor dem Druck. PMID: 32696720

Seymen C (2021) Die andere Seite der COVID-19-Pandemie: Auswirkungen auf die männliche Fruchtbarkeit. Zeitschrift für Medizinische Virologie 93: 1396-1402. PMID: 33200417

Shang J, Wan Y, Luo C et al. (2020) Zelleintrittsmechanismen von SARS-CoV-2. Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America 117: 11727-11734. PMID: 32376634

Wang N, Han S, Liu R et al. (2020) Chloroquin und Hydroxychloroquin als ACE2-Blocker zur Hemmung der Viropexie des pseudotypisierten 2019-nCoV-Spikevirus. Phytomedizin: Internationale Zeitschrift für Phytotherapie und Phytopharmakologie 79: 153333. PMID: 32920291

Yang J, Lin S, Ji X, Guo L (2010) Bindung des SARA-Coronavirus an seinen Rezeptor schädigt Inseln und verursacht akuten Diabetes. Acta Diabetologica 47:193-199. PMID: 19333547

Zeppa S, Agostini D, Piccoli G et al. (2020) Darmmikrobiota-Status bei COVID-19: ein unerkannter Spieler? Frontiers in Cellular and Infection Microbiology 10:576551 PMID: 33324572